Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Großbrand Wingerode

Einsatzort Details

Wingerode
Datum 29.09.2012
Alarmierungszeit 17:32 Uhr
Einsatzbeginn: 17:35 Uhr
Einsatzende 01:15 Uhr
Alarmierungsart Sirene und Funkmeldeempfänger
Mannschaftsstärke 20
eingesetzte Kräfte

Freiwillige Feuerwehr Beuren
  • LF 8/6
  • MTW
Freiwillige Feuerwehr Leinefelde
    Freiwillige Feuerwehr Birkungen
      FF Wingerode
        Polizei
          Rettungsdienst
            Feuerwehr Westhausen
              Feuerwehr Siemerode
                Feuerwehr Heiligenstadt
                  Feuerwehr Geisleiden
                    Malteser
                      Atemschutzgerätewagen
                        KBI
                          Brand

                          Einsatzbericht

                          Zur überörtlichen Löschhilfe in Wingerode wurde die Feuerwehr Beuren am Samstag Nachmittag gerufen. Gegen 17.15 alarmierte die Leitstelle die Feuerwehr Wingerode zu einem Brand  auf dem Gelände der Agrargenossenschaft. Dort brannte eine Lagerhalle für Stroh in voller Ausdehnung. Umgehend lies der  Wingeröder Einsatzleiter weitere Feuerwehren mit dem Stichwort Großbrand nachalarmieren. Schon auf der Anfahrt war die Rauchsäule zu sehen. Die Feuerwehr Beuren baute die Wasserversorgung aus dem örtlichen Hydrantennetz auf und brachte zwei C-Rohre und ein B-Rohr in Stellung. Da das gesamte Hallendach zu dem Zeitpunkt bereits eingestürzt war, konnte nur noch im Außenangriff gelöscht werden. Die Feuerwehren aus Leinefelde und Heiligenstadt löschten über Ihre Drehleitern von oben. Das örtliche Hydrantennetz lieferte nicht genügend Löschwasser,  so wurde von den restlichen Wehren eine lange Wegestrecke zur Leine aufgebaut. Aufgrund der starken Rauchentwicklung  kamen zahlreiche Trupps unter Atemschutz zum Einsatz. Um den enormen Bedarf an Atemschutzgeräten sicherzustellen rückte auch der Gerätewagen Atemschutz des Landkreises zur Einsatzstelle aus. Weil der Einsatz sich über mehrere Stunden hinzog wurde der Malteser Hilfsdienst und das Rote Kreuz alarmiert. Diese bauten ihre Feldküche auf und versorgten die Einsatzkräfte mit heißen Getränken und einer warmen Suppe. Gegen 1:00 Uhr in der Nacht konnte die Feuerwehr Beuren die Einsatzstelle verlassen. Die Löscharbeiten zogen sich jedoch noch über die ganze Nacht hinaus.

                           

                           

                           

                          sonstige Informationen

                          Einsatzbilder